Lehrstuhl für
Multimediakommunikation und Signalverarbeitung
Prof. Dr.-Ing. André Kaup

Zeitlich-örtliche Prädiktion in der Videocodierung mittels schneller örtlich verfeinerter Bewegungskompensation

Betreuer:Dr.-Ing. Jürgen Seiler (Raum 01.190)
Hochschullehrer:Prof. Dr.-Ing. André Kaup
Student:Thomas Richter
Beginn:01.11.2009
Ende:11.02.2010
Datei:Abschlussarbeit-PDF
Info:In vielen modernen Videocodierstandards trägt die Prädiktion des Videosignals einen entscheidenden Anteil zur Codiereffizienz bei. Dazu wird versucht, anhand von bereits übertragenen Bildern, beziehungsweise Bildbereichen eine möglichst gute Schätzung für den gerade zu codierenden Bereich zu erzeugen. Da diese Prädiktion am Decoder genauso durchgeführt werden kann, muss nur noch der Prädiktionsfehler übertragen werden, um am Decoder das Signal wieder herstellen zu können. Das bedeutet aber auch, dass die zu übertragende Datenmenge direkt von der Qualität der Prädiktion abhängt.
Die meisten existierenden Prädiktionsverfahren nutzen für die Vorhersage von Bildbe­reichen entweder nur örtliche oder nur zeitliche Korrelationen. Diese Einschränkung ist aber unvorteilhaft, da in Videosignalen sowohl örtliche als auch zeitliche Abhängigkeiten zwischen einzelnen Bildbereichen bestehen.
Eine Möglichkeit sowohl zeitliche als auch örtliche Redundanzen für die Prädiktion auszunutzen besteht in der Verwendung zeitlich-örtlicher Prädiktion. Bestehende Ansätze zur zeitlich-örtlichen Prädiktion zeigen zwar eine deutliche Steigerung der Codiereffizienz, sind aber gleichzeitig sehr rechenaufwendig.
Aus diesem Grund soll im Rahmen dieser Arbeit eine zweistufige Prädiktion untersucht werden. Dabei wird in einem ersten Schritt eine vorläufige Prädiktion mittels Bewegungskompensation durchgeführt. In einem zweiten Schritt wird dieses rein zeitlich extrapolierte Signal unter Berücksichtigung der bereits decodierten, benachbarten Blöcke verfeinert. Durch die Nachbearbeitung der zeitlichen Prädiktion können auch örtliche Korrelationen mit ausgenutzt werden. Die Aufgabe besteht nun darin, verschiedene Verfahren zur Verfeinerung der bewegungskompensierten Prädiktion zu untersuchen und miteinander zu vergleichen.
Typ:Studienarbeit
Status:Beendet