Lehrstuhl für
Multimediakommunikation und Signalverarbeitung
Prof. Dr.-Ing. André Kaup

Untersuchungen zur Codierung von digitalen Angiographie-Bilddaten

Betreuer:Dipl.-Ing. Wolfgang Sörgel
Hochschullehrer:Prof. Dr.-Ing. André Kaup
Student:Frank Fischer
Beginn:01.06.2004
Ende:01.12.2004
Datei:Abschlussarbeit-PDF
Info:

in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens Medizintechnik, Erlangen / Forchheim

Die Angiographie ist eine Röntgenuntersuchung, bei der mit Hilfe von Röntgen-Kontrastmitteln Arterien, Venen und Lymphgefäße sichtbar gemacht werden. Neben diagnostischen Zwecken dient die Angiographie auch zur Unterstützung des Operateurs bei minimalinvasiven chirurgischen Eingriffen. Die während der Untersuchung aufgenommenen angiographischen Bilddaten werden üblicherweise in digitaler Form archiviert. Hierbei entstehen aufgrund der hohen Orts- und Zeitauflösung der Bildsequenzen enorme Datenmengen, die eine geeignete Kompression der Daten erforderlich machen.

In dieser Diplomarbeit sollen verschiedene Verfahren zur verlustfreien und verlustbehafteten Codierung dieser Angiographiedaten evaluiert werden. Insbesondere soll untersucht werden, inwieweit neue Standards der Bild- und Videocodierung, wie z.B. JPEG2000 oder H.264, für die Codierung einzelner angiographischer Bilder geeignet sind. Neben der getrennten Codierung jedes einzelnen Bildes einer zeitlichen Angiographiesequenz ist auch eine zeitlich prädiktive Codierung der Daten denkbar. Es soll daher analysiert werden, ob sich das aus der Hybridcodierung bekannte Prinzip der bewegungskompensierten Prädiktion auch für die typischerweise stark verrauschten Angiographiesequenzen eignet.

Typ:Diplomarbeit
Status:Beendet