Lehrstuhl für
Multimediakommunikation und Signalverarbeitung
Prof. Dr.-Ing. André Kaup

Energieverbrauch und Prozesszeit in der Videocodierung

Betreuer:Dipl.-Ing. Christian Herglotz (Raum 01.178)
Hochschullehrer:Prof. Dr.-Ing. André Kaup
Student:Elisabeth Walencik
Beginn:01.04.2014
Ende:22.08.2014
Datei:Abschlussarbeit-PDF
Info:

Klassische Videocodecs wie MPEG-2 oder H.264 hatten zum Ziel, bei hoher visueller Qualität die Bitrate des Videos möglichst gering zu halten. Aktuelle Codecs wie VP9 oder HEVC versuchen zusätzlich, weitere Kriterien wie Komplexität in das Design des Standards mit aufzunehmen. Ziel ist es, nicht nur die Anforderungen an die häufig mobilen Geräte (Handy, Tablets) gering zu halten, sondern auch den Energieverbrauch zu berücksichtigen, um lange Batterielaufzeiten zu ermöglichen. Hierbei ist ein gebräuchlicher Ansatz, die Prozesszeit als Schätzer für den Energieverbrauch zu verwenden.

Energiemessungen eines tatsächlichen Prozesses haben gezeigt, dass Prozesszeit und Energieverbrauch miteinander korrelieren. Jedoch fehlen Informationen darüber, wie stark diese Korrelationen ausgeprägt sind. So ist allgemein bekannt, dass der Energieverbrauch z.B. bei Speicherzugriffsbefehlen sehr stark ansteigen kann, obwohl die Prozesszeit hierdurch wenig beeinträchtigt wird.

Ziel dieser Arbeit ist es, einen gültigen Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Prozessdauer herzustellen. Dies kann sowohl über statistische Betrachtungen als auch über Prozesseigenschaften geschehen. Ein Fokus soll hier insbesondere auf der En- und Dekodierung von Videosignalen mittels HEVC gelegt werden. Messdaten zu Energieverbrauch und Zeit werden dazu zur Verfügung gestellt.

Typ:Bachelorarbeit
Status:Beendet